Logo Wagner'sche Buchhandlung

Im Detail

Inside Türkis /
Die neuen Netzwerke der Macht

Autor: Klaus Knittelfelder

Deutsch
2020 - Edition Aumann

E-Book (EPUB)

Auch verfügbar als:

Hardcover
€ 22.00

inkl. gesetzl. MwSt.
EPUB (mit DRM) sofort downloaden
Downloads sind nur in Österreich möglich!

€ 16,00

Inhalt

Kurztext / Annotation
Eine kleine Gruppe von Männern um Sebastian Kurz bildet den inneren Kreis der neuen ÖVP. Eine Handvoll Politikerinnen und Politiker sichern die Machtbasis des Kanzlers in der Partei und im Land. Dazu kommen ein paar Förderer, die wesentlichen Anteil an seinem Erfolg haben. Wer sind diese Männer und Frauen? Wie sind sie mit Sebastian Kurz verbunden? Welchen Einfluss haben sie und was wollen sie? Und wer hat welche Rolle beim Management der Corona-Krise in der heißen Phase gespielt? Klaus Knittelfelder kennt die neue ÖVP wie kaum jemand anderer von innen. Er gewährt einen aufschlussreichen Blick hinter ihre Kulissen und zeichnet mit vielen wissenswerten Details das tu?rkise Netzwerk der Macht nach. Klaus Knittelfelder, ein aufsteigender Stern im politischen Journalismus, kennt die Partei wie kaum jemand anderer von innen. In Inside Tu?rkis gewährt er einen aufschlussreichen Blick hinter ihre Kulissen und zeichnet das tu?rkise Netzwerk der Macht nach.

Klaus Knittelfelder, 28, arbeitete nach seinem Studium in Graz und St. Pölten zunächst fu?r die Kleine Zeitung, ehe er ins Ressort Innenpolitik des Kurier wechselte. Von dort zog es ihn zur Kronen Zeitung, wo er sich trotz seiner Jugend, oder gerade deswegen, bereits einen Namen als hervorragender Kenner der neuen ÖVP machen konnte. Knittelfelder ist Vater eines kleinen Sohnes und lebt in Wien.

Textauszug
1

PARTIE STATT PARTEI:
DER KURZ-ZIRKEL

EINLEITUNG

DIE NACHT, IN DER DAS SYSTEM KURZ ENTSTAND

Wer in der Wiener Innenstadt exquisite oder einigermaßen spektakuläre Lokale sucht und im "Vino" landet, muss irgendwo falsch abgebogen sein. Die Tische der "Weinbar" sind aus dunklem Holz, Sessel und Bänke sind teils mit rotem Kunstleder überzogen, viele haben bereits tiefe Schrammen. Aus den Lautsprechern tönt Radio-Pop von Christina Aguilera bis Ricky Martin und die meisten Lampen sind in jenem irgendwann wieder modern gewordenen Retrostil gehalten, der wohl an die Beleuchtungen von Billardtischen erinnern soll. Es ist nicht gerade hell im Vino, aber die Billardlampen spenden genug Licht, um von einem Barplatz aus die Etiketten der Schnapsflaschen entziffern oder aus einer der herumliegenden Tageszeitungen lesen zu können. Auf den Tischen stehen Teelichter in grünen Ikea-Gläsern, meistens sind sie ausgebrannt. Ins Auge springen mit Ausnahme der Popcornmaschine hinter der Bar allenfalls noch Polster mit dem Logo der Wodkamarke "Martini". Der Schinkenkäsetoast im Vino kostet 4,20 Euro, das kleine Bier 2,90 Euro, es gibt Prosecco aus der Schank und für besonders gut Aufgelegte auch Champagner der Marke Roederer in Dreiliterflaschen um 370 Euro geradeaus. Wer am Fenster oder im von Arkaden überdachten Gastgarten des Vino sitzt, hat einen guten Blick auf das Wiener Rathaus, den Rathausplatz und den dazugehörigen Park. Im Hintergrund ist das Burgtheater zu erahnen.

Das einzig Besondere am Vino ist, wenn überhaupt, seine Stammkundschaft. Weil das Lokal nämlich exakt zwischen Rathaus und der Bundesparteizentrale der Österreichischen Volkspartei liegt, bevölkern es mit Vorliebe Politiker und ihre Mitarbeiter. Freiheitliche halten sich dort, im Lokal des ihnen nicht gerade feindlich gesinnten Promi-Wirten Heinz Pollischansky, ganz gerne auf, das weiß seit dem Herbst 2019 die halbe Republik: Denn Heinz-Christian Strache hielt im Vino jene Pressekonferenz ab, in der er kurz vor der Nationalratswahl 2019 verkündete, dass er sich jetzt aber wirklich und endgültig aus der Politik zurückziehen würde, um weiteren Schaden von seinen Freiheitlichen abzuwenden.

Vor allem aber ist das Vino ein beliebter ÖVP -Treffpunkt. Das Lokal wurde einst von der ÖVP ins Leben gerufen, sie ist auch der Hauptmieter des Gebäudes. Es ist nicht lange her, da konnte man aus der alten Parteizentrale der Wiener ÖVP direkt ins Vino - das damals noch "Wieno" hieß - wechseln, die Schwarzen hatten auch einen Schlüssel für das Lokal. Das Vino war also seit jeher Stammbeisl und verlängertes Wohnzimmer der Österreichischen Volkspartei.

So war das auch schon im Jahr 2011, genauer gesagt, am frühen Abend des 18. April 2011. Allein, die Stimmung war an diesem Abend ziemlich getrübt. Der Grund: Wenige Tage zuvor war der letzte große Hoffnungsträger der ÖVP , Josef Pröll, überraschend zurückgetreten. Die Partei stürzte in Umfragen auf einen historischen Tiefstand von 22 Prozent ab - Tendenz fallend. Damit lag sie weit hinter der Kanzlerpartei SPÖ und sogar hinter den Freiheitlichen. Der ÖVP hingen zu allem Übel auch noch Korruptionsaffären wie jene um Ex-Innenminister Ernst Strasser nach. "Der Tenor in der Bevölkerung war", erinnert sich der damals zum Parteichef aufgestiegene Michael Spindelegger, "dass die ÖVP eine korrupte Partei ist". Mehr noch: "Selbst meinen Kindern in der Schule wurde damals gesagt, dass ihr Vater ja auch einer von den Korrupten ist." Und in die Offensive vermochte die ÖVP angesichts der ungeliebten Rolle als Juniorpartner in der Großen Koalition auch mit dem Obmannwechsel von Pröll auf den bisherigen Außenminister Spindelegger nicht zu kommen. Spindelegger: "Es war eine dramatische Situation, so etwas habe ich vorher und nachher in der ÖVP

Beschreibung für Leser
Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet

Buchdetails

Titel: Inside Türkis
Untertitel:Die neuen Netzwerke der Macht
Autor:Klaus Knittelfelder
Verlag: Edition Aumann
Erscheinungsjahr:2020
Sprache:Deutsch
192 Seiten
ISBN-13: 978-3-99001-405-9

E-Book (EPUB)

inkl. gesetzl. MwSt.
EPUB (mit DRM) sofort downloaden
Downloads sind nur in Österreich möglich!

€ 16,00

Weiterempfehlen

Mit unserem Buchlieferservice kommt Ihr Buch innerhalb von nur 3 Stunden zu Ihnen auf den Tisch – und das umweltschonend! Online bestellen, sollte das Buch lagernd sein, wird es innerhalb 3 Stunden umweltfreundlich mit dem Fahrrad geliefert.
Nähere Informationen unter fahrradzustellung.wagnersche.at